Sie befinden sich hier: Home > Was Sie über eine Reise nach Ungarn wissen sollten

REISEHINWEIS NACH UNGARN

Diese Reisehinweise entsprechen der aktuellen Lagebeurteilung des EDA. Diese werden auf deren Homepage laufend überprüft und bei Bedarf angepasst.

Grundsätzliche Einschätzung Ungarn ist ein stabiles Land.

Bei politischen Demonstrationen kann es jedoch vereinzelt zu Ausschreitungen kommen. Meiden Sie daher Kundgebungen jeder Art.

Kriminalität

Die Kleinkriminalität ist besonders in öffentlichen Verkehrsmitteln, Bahnhöfen und in der Nähe von Sehenswürdigkeiten relativ hoch. Es kommt vereinzelt vor, dass Diebe sich als Polizisten ausgeben. Es werden unter anderem folgende Vorsichtsmassnahmen empfohlen:

  • Benutzen Sie bewachte Parkplätze, und sichern Sie das Auto möglichst mit einer Wegfahrsperre oder einem Alarmsystem.

  • Um Autos zu stehlen, werden vor allem nachts Pannen oder Hilfsbereitschaft vorgetäuscht (z.B. Anzeige eines Schadens am Fahrzeug). Steigen Sie in einem solchen Fall nicht aus, sondern fahren Sie weiter.

  • Seien Sie bei Zufallsbekanntschaften in Bars und Nachtklubs und generell bei Einladungen zu einem Drink von Unbekannten vorsichtig. Es sind zahlreiche Fälle von Touristen bekannt, die auf diese Weise ausgeraubt oder betrogen worden sind.

  • Wechseln Sie Geld ausschliesslich bei offiziellen Stellen wie Banken und Wechselstuben.

  • Benützen Sie Bancomaten möglichst innerhalb der Räumlichkeiten von Banken während der Öffnungszeiten.

  • Setzen Sie Ihre Kreditkarten mit Vorsicht ein, denn Missbrauch kommt vor (vor allem in Restaurants).

Verkehr und Infrastruktur

Die Nebenstrassen sind teilweise in schlechtem Zustand. Das unberechenbare Verhalten vieler Verkehrsteilnehmer erfordert besondere Vorsicht. Ordnungsbussen müssen vor Verlassen des Landes mittels Postüberweisung bezahlt werden; die Quittung muss bei der Ausreise auf Verlangen vorgewiesen werden können. Wer seine Bussen nicht regelt, muss mit Schwierigkeiten bei der Ausreise und/oder einer Einreiseverweigerung rechnen.

Besondere rechtliche Bestimmungen

Das Mitnehmen von Flüchtlingen in einem Fahrzeug erfüllt den Straftatbestand des Menschenschmuggels und kann mit einer Gefängnisstrafe von bis zu acht Jahren geahndet werden. Nehmen Sie deshalb keine Anhalter mit, auch nicht für Teilstrecken innerhalb Ungarn.

Alkohol am Steuer ist verboten (0 Promille!). Vergehen gegen das Betäubungsmittelgesetz werden schon bei geringen Mengen und jeder Art von Drogen mit langjährigen Gefängnisstrafen geahndet. Die Haftbedingungen sind schlechter als in der Schweiz.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Grundversorgung ist gewährleistet. Bei Arzt- und Krankenhausbehandlungen muss die Europäische Krankenversicherungskarte vorgewiesen werden. Merkblatt Gemeinsame Einrichtung KVG

Wenn Sie auf bestimmte Medikamente angewiesen sind, sollte Ihre Reiseapotheke einen ausreichenden Vorrat enthalten. Bedenken Sie jedoch: In vielen Ländern gelten besondere Vorschriften für die Mitnahme von betäubungsmittelhaltigen Medikamenten (z.B. Methadon) und Substanzen, mit denen psychische Erkrankungen behandelt werden. Erkundigen Sie sich gegebenenfalls vor der Abreise direkt bei der zuständigen ausländischen Vertretung (Botschaft oder Konsulat) und konsultieren Sie die Rubrik Reiselinks, wo Sie unter anderem weitere Informationen zu diesem Thema sowie generell zur Reisemedizin finden. Über die Verbreitung von Krankheiten und mögliche Schutzmassnahmen informieren Ärzte und Impfzentren.

Besondere Hinweise

Tragen Sie stets Ihren Pass oder Ihre Identitätskarte (Original) auf sich, um sich bei Personenkontrollen ausweisen zu können.

Nützliche Adressen

Ungarische Polizei Notruf Polizei: 107

Notruf Sanität: 104

Notruf allgemein: 112

Notruf-Nummer für Touristen: + 36 1 438 80 80

Für weitere Fragen konsultieren Sie unsere Reiseleitung

Quelle: EDA - Reisehinweise für Ungarn

DARUM MIT F. OSWALD CONSULTING GMBH ZUR ZAHNBEHANDLUNG NACH UNGARN:

nach oben